Ralph Diseviscourt
Klasse Ultra
WM-Wertung U50
Alter 42
Ort Nocher
Nationalität Luxemburg
Verein Les Cyclistes Kayl
Ultra
U50
Luxemburg
1821

Interview

Bisherige Glocknerman-Teilnahmen: 0
Größe (cm): 185
Trainingskilometer/Jahr: >45.000
Fahrrad: Specialized Tarmac

Bisherige Erfolge
2011 : 1st TOUR DU MONT BLANC (330km, 7 climbs, +8000m)

2012 : 1st TOUR DU MONT BLANC, record time of 11h41min

2013 : 2nd TOUR DU MONT BLANC

2014 : 2nd TOUR DU MONT BLANC
2nd RAID PROVENCE EXTREME (585km)
1st ULTRACYCLING DOLOMITICA (606km, 15 climbs, +16000m), first RAAM qualification

2015 : 1st RAID PROVENCE EXTREME
3rd RACE ACROSS THE ALPS (535km, 12 climbs, +14500m)
1st RACE AROUND SWITZERLAND - TORTOUR (1.014km, +12000m)

2016 : 1st RACE ACROSS ITALY (816km, +10000m)
4th RACE ACROSS AMERICA (4.940km, > +50000m), King of the Mountains and King of the Prairies
2nd RACE AROUND SWITZERLAND – TORTOUR

2017: 4th RACE AROUND SLOVENIA (1.200km, +12000m)
1st DOLOMITICS24 (13 laps with 2 climbs per lap, +17000m)
2nd RACE AROUND AUSTRIA (2.200km, > +30000m)

2018: 1st RACE ACROSS ITALY (775km), course record
2nd RACE ACROSS AMERICA (4.955km), Winner Jure Robic Award
1st RACE AROUND SWITZERLAND - TORTOUR


Wie bist du zum Extremradfahren gekommen?
Ich habe schon immer eine Vorliebe für lange und schwere Rennen gehabt, auch in meiner Amateur Rennradzeit. Ueber die Tour du Mont Blanc 2011 bin ich nach und nach in die Ultraszene gerutscht, getrieben von der Suche nach immer neuen Herrausforderungen und motiviert von den frühen Erfolgen die ich erleben konnte. Heute ist es meine Leidenschaft, und ich konzentriere mich voll und ganz auf 3-4 Highlights im Jahr und fahre keine Kriteriums mehr.

Was waren deine schönsten und schwersten Raderlebnisse?
Einige schlimme Stürze ließen mich nachdenken über die Risiken im Fahrerfeld und haben sicherlich dazu beigetragen daß ich heute lieber meine Rennen alleine bewältigen möchte. Es gab viele emotionale Momente in den letzten Jahren, die ersten unerwarteten Erfolge sind häufig die Schönsten, so der erste Sieg bei einem Ultrarennen, der Dolomitica 2014, oder etwa der Tortour 2015. Aber auch die 2 Zieleinläufe beim legendären RAAM sind sicherlich Highlights meiner Karriere.

Beim Glocknerman schafft es immer ein großer Teil der Teilnehmer nicht bis ins Ziel. Warum bist du überzeugt, dass du zu den Finishern gehörst?
Ausser man hat Pech in irgendeiner Form (Unfall, Verletzung, ...), aber ansonsten gehe ich immer davon aus daß die harte Arbeit das ganze Jahr über sich ausbezahlt. Und ich glaube behaupten zu können daß ich (sehr) viel arbeite um meine Ziele zu erreichen.

Wie motivierst du dich für eine Herausforderung wie den Glocknerman?
Die Motivation kommt bei mir mit der Zielsetzung, und große Ziele wie der Glocknerman verlangen nun einmal enorm viel Einsatz und Willen.

Unterstützung im Sport erhalte ich von?
Meinem Arbeitgeber, der Banque Internationale à Luxembourg, dem luxemburgischen Nationbranding "Let's Make It Happen" und mehreren anderen privaten Sponsoren wie zum Beispiel: Trisport (Räder), G-Art (Bekleidung), Bikefit.lu, Dan Beck Immo, Binsfeld & Bintener, Wickler, Inuteq (Kühlwesten), Charpentes Goebel & Fils.

Wie bereitest du dich auf den Glocknerman vor?
Ganzjähriges Training auf der Strasse. Morgens mit dem Rad zur Arbeit, eine Runde über Mittag, und mit dem Rad nach Hause, sprich 3x rund 60km, mal mehr, mal weniger.

Wie schaffst du es extreme Belastungen durchzustehen?
Eine exzellente körperliche Verfassung ist die Vorraussetzung, jedoch spielt die mentale Stärke wie auch die Unterstützung des Teams eine sehr wichtige Rolle! Man muss Selbstvertrauen haben in seine Fähigkeiten. Man sollte keine Angst vor der Herrausforderung haben, vielmehr Respekt!

Wie lautet dein Motto?
Kämpfen bis zum Schluß! Es kann immer, überall und wirklich jeden treffen unterwegs, das Rennen ist erst vorbei wenn man über die Ziellinie rollt!





Ralph Diseviscourt - Glocknerman Ultra 2019