Edmund Resch
Klasse Sprint
Alter 58
Ort Lieboch
Nationalität Österreich
Verein Landespolizeisportverein Steiermark
Sprint
U60
Österreich
1497

Interview

Bisherige Glocknerman-Teilnahmen: 0
Größe (cm): 174 cm
Gewicht (kg): 82 kg
Trainingskilometer/Jahr: 7000-9000
Fahrrad: VIVELO Arc RS

Bisherige Erfolge
Von Erfolgen kann man eigentlich nicht sprechen. Ich sehe es aber bereits als persönlichen Erfolg, wenn man sich Ziele vornimmt und diese erreicht. Zu meinen größten "Erfolgen" zählen die Absolvierung des "Ötztaler Radmarathons" im Jahr 2008 sowie das 24h-Radevent in Kaindorf bei Hartberg im Jahr 2014 mit dem 3. Platz in der Klasse 50+.
Auch längere Solo-Radtouren wie z.B. eine Tagestour von Lieboch nach Opatija, eine 2,5 Tagestour von Lieboch nach Split oder eine Mehrtagetour von Lieboch auf das Stilfserjoch zählen zu meinen Highlights.


Wie bist du zum Radfahren gekommen und was fasziniert dich dabei?
Schon als Hauptschüler war ich relativ oft mit dem Fahrrad unterwegs, bevor ich mit 17 Jahren meine Begeisterung für den Laufsport (Crosscountry u. Mittelstreckenlauf) fand und einige Jahre später berufsbedingt zum "Polizei-Fünfkampf" wechselte. Danach nahm ich auch an ein paar Halbmarathons und einem Marathon (Wien) teil.
Aufgrund von Problemen mit den Kniegelenken mußte ich mit dem Laufsport aufhören, wollte allerdings weiterhin Sport betreiben, sodass ich mir mein erstes Rennrad (Pinarello Asolo) kaufte und seither den Rennradsport ausübe.


Warum hast du dich für den Glocknerman SPRINT entschieden?
Ich betreibe seit nunmehr über 40 Jahren Sport und es fasziniert mich meine persönliche Leistungsfähigkeit auszuloten, wobei ich mir schon bewußt bin, dass ich gewisse Grenzen nicht überschreiten kann. Der CLASSIC oder ULTRA sind für mich daher nicht realistisch. Die 450 km des SPRINT scheinen trotz der vielen Höhenmeter aber irgendwie machbar.

Wie bereitest du dich auf den Glocknerman vor?
Ich versuche möglichst viele Trainingskilometer zu machen. Derzeit witterungsbedingt viel auf der "Walze" und eher kürzere Strecken. Sobald es wärmer wird, möchte ich natürlich das Bergfahren intensivieren und längere Touren fahren. Mein Rennrad wird noch auf eine Bergübersetzung (32-11) umgebaut!

Unterstützung im Sport erhalte ich von?
Im besonderen von meiner Gattin, welche jetzt schon über 30 Jahre meine sportlichen "Allüren" toleriert!
Beim Glocknerman werde ich von meinem Sohn und zwei seiner Freunden betreut werden.


Wie schaffst du es extreme Belastungen durchzustehen?
Aufgrund meiner jahrelangen sportlichen Aktivitäten weiß ich ungefähr, welche Belastungen ich meinem Körper zumuten kann. Ich glaube, dass derart lange Fahrten auch eine "Kopfsache" sind und ich in dieser Hinsicht mental ganz gut aufgestellt bin. Mein Problem könnte allerdings die Nahrungsaufnahme werden, da muss ich noch einiges ausloten.

Wie motivierst du dich für eine Herausforderung wie den Glocknerman?
Wenn ich mir etwas vorgenommen habe versuche ich es auch durchzuziehen.
Eine Motivation wird auch sein, dass ich meine Teilnahme als "Radl'n für einen guten Zweck" bewerben und Spenden für die "Steirische Kinderkrebshilfe" sammeln möchte.


Meine Stärken im Radsport sind...
Vorwiegend "mentaler" Natur.

Wie lautet dein Motto?
Der olympische Gedanke "Dabei sein ist alles"! Auch wenn das Ziel nicht erreicht wird, die Welt geht deshalb nicht unter!





Edmund Resch - Glocknerman Sprint 2018